howto

  • GoAccess auf Uberspace

    Screenshot: GoAccess Web-Analytics auf der Konsole
    Screenshot: GoAccess Web-Log-Analytics auf der Konsole

    Nach einer längeren Suche nach einem Apache Log Viewer bzw. Web Log Analyzer, der auf der Konsole läuft und 404er/Not found aussagekräftig darstellen kann, bin ich auf GoAccess gestoßen.

    GoAccess ist eine schlanke, FLOSS (MIT Lizenz) Web Analytics-Software, die die Zugriffsdateien des Webservers, die sog. Access-Logs auswertet. Die Anwendung kann mit z.B. Apache-, Nginx-, Google Cloud Storage-, oder Amazon-S3-Logs umgehen, läuft mit einer sogar recht ansprechenden Nucurse-Oberfläche1 auf der Konsole und kann zudem noch Exporte nach JSON, CSV und HTML, was bedeutet, dass die GoAccess auch wie Matomo(ehemals Piwik) oder Google-Analytics auch über den Browser bedienbar ist.

    Hier beschreibe ich die Installation von GoAccess aus dem Quellcode auf Uberspace 6, bei U7 ist GoAccess per Default mit an Board(und alle so yeah)2. Zudem gebe dir neben der Konfiguration von GoAccess auch Einblick in die Nutzung auf der Shell, ein paar nette Tipps und nützliche Beispiele mit an die Hand.

    Der Großteil dieses Artikels, auch die Installation sollte so generisch sein, dass man ihn recht einfach auf andere Systeme übertragen kann.

    Weiterlesen

  • Ich bin jetzt Ubernaut

    Nach fast einer Dekade mit eigenen Linux-Root-Servern, bin ich mit meinen Domains nach uberspace1 umgezogen und überlasse das Root-Sein jetzt anderen und zwar Jonas Pasche2 und seinem Team.

    Ich habe noch Zugriff auf eine Shell und jede Menge Software zu Verfügung, so dass ich auch nicht wirklich was vermisse (Bis vielleicht manchmal die Allmacht3… xD).

    Uberspace? Uberspace beschreibt sich auf seiner Seite selbst so:

    Uberspace.de ist eine Plattform von Technikern für Techniker und alle, die es werden wollen. Wir machen Hosting für Kommandozeilenliebhaber, Datenschützer, Kontrollebehalter, Unixfreunde, Selbermacher, Waszusagenhaber. Und wenn es mal klemmt, stehen dir erfahrene Linux-Admins zur Seite.

    Dem ist meiner Meinung nach eigentlich nur noch das flexible Preismodell4 hinzuzufügen, bei dem Du den Preis selbst wählen und anpassen kannst.

    Hier beschreibe ich, wie meine Drupal6-Site netzaffe.de ein neues Zuhause bezieht (lässt sich wahrscheinlich ohne viel Anpassung auch auf Drupal 7 anwenden) und Mail- und Webserver für die gleichnamige Domain aufgeschaltet werden.

    Weiterlesen

  • Howto: Setup Gitolite on Debian Wheezy

    Installation von gitolite (2.3-1) auf Debian Wheezy/unstable.

    Erzeugung eines SSH-Kepairs

    ssh-keygen  -t rsa
    
    Generating public/private rsa key pair.
    Enter file in which to save the key (/root/.ssh/id_rsa): 
    Enter passphrase (empty for no passphrase): 
    Enter same passphrase again: 
    Your identification has been saved in /root/.ssh/id_rsa.
    Your public key has been saved in /root/.ssh/id_rsa.pub.
    The key fingerprint is:
    e0:90:34:92:d8:e1:08:fc:24:45:b5:17:5a:0d:c9:2b root@git
    The key's randomart image is:
    +--[ RSA 2048]----+
    |oo==+..++        |
    |o=o+ o+o..       |
    |. = oo...        |
    |   . E.o         |
    |      o S        |
    |                 |
    |                 |
    |                 |
    |                 |
    +-----------------+
    

    Installation von gitolite

    apt-get install gitolite
    

    Weiterlesen

  • Git, Gitosis, Gitweb (the Debian way)

    git logo
    Git-Logo, Git, CC BY 3.0

    Howto: Installation und Konfiguration von Git, Gitosis und Gitweb unter Debian (getestet mit Debian 5/Lenny).

    • Git ist ein DVCS, welches 2005 von Linus Thorvalds
      als Alternative zum vorher genutzten proprietären BitKeeper für die Quellcode-Verwaltung des Linux-Kernels entwickelt wurde.
    • Gitosis ist eine Software um Git-Repositories einfach und sicher zu hosten.
      Die Authentifizierung an gitosis erfolgt über SSH-Schlüssel.
    • Gitweb ist eine schnelle und skalierbare Weboberfläche für Git.

    Das folgende Setup erstreckt sich über 3 Rechner:

    1. birgit, das zentrale Repository welches über gitosis verwaltet wird und die Gitweb Weboberfläche bereitstellt
    2. demine, eine lokale Entwicklungsumgebung
    3. sandy, noch ein lokale Entwicklungsumgebung

    Warum man seinen Code versionieren sollte, müsste eigentlich jedem Entwickler klar sein, dass Drupal in Zukunft auf Git setzen wird, dürfte wohl der Anreiz für Drupalentwickler sein sich frühzeitig mit dem Thema Git zu auseinanderzusetzen.

    Weiterlesen

  • Arrays in der Bash

    In der BASH ist es möglich mit eindimensionalen Arrays zu arbeiten:

    #!/bin/bash 
    
    declare -a array1 
    array1=(zero one two three) 
    array1[4]="and four" 
    echo ${array1[2]} 
    echo ${array1[@]} 
    

    In Zeile 3 wird mit declare -a explizit ein Array deklariert.

    In Zeile 4 wird mit array1 ein Array intitialisiert,

    der Zugriff auf die Elemente erfolgt über den Index des Array(Zeile 5, Zeile 6), welcher wie in den meisten Programmiersprachen von 0 bis Anzahl der Elemente - 1 ist (Anzahl Elemente in Zeile 7).

    Alternativ kann bei der Initialisierung auch der Index benutzt werden(Zeile 5).

    Die Möglichkeit ein assoziatives Array anzulegen, besteht leider nicht.

    Weiterlesen

  • GnuPG (GPG) Micro Howto

    GnuPG Logo 1280x387
    GnuPG Logo, Thomas Wittek, GnuPG Projekt, Gemeinfrei

    Installation, Konfiguration und Nutzung von GnuPG unter Linux, MacOSX und Windows auf der Kommandozeile.

    Verwendet wurde Debian Etch mit gpg 1.4.6 und pinentry 0.7.2.

    Getestet wurden:

    • Ubuntu 8.04 mit gpg 1.4.6 und pinentry 0.7.4
    • openSuSE 11 mit gpg2 2.0.9-22.1 und pinentry 0.7.5-5.1
    • Windows Vista mit gnupg-w32cli-1.4.9.exe

    Konzept und Terminologie

    GnuPG verwendet das sog. Public-Key-Verschlüsselungsverfahren1, dass heißt, das es 2 Arten von Schlüssel gibt, Öffentliche- (Public Keys)2 und Private Schlüssel (private Keys)3. Jeder Schlüssel hat sein dazugehöriges Gegenstück, allgemein als Schlüsselpaar bezeichnet.

    Der öffentlicher Schlüssel wird wird zum Verschlüsseln und zur Überprüfung von Signaturen genutzt und muss deinem Kommunikationspartner zur Verfügung stehen damit er diese Aktionen ausführen kann und wird i.d.R. über z.B. sog. Keyserver öffentlich verbreitet.

    Der private Schlüssel wird hingegen zum Signieren und Entschlüsseln genutzt und sollte, wie der Name schon vermuten lässt eher nicht weitergegeben werden und ist i.d.R mit einem Passwort geschützt.

    Die Schlüssel werden über Schlüsselbünde verwaltet, auch hier wieder die Unterscheidung:

    • einen für die Öffentlichen, ~/.gnupg/pubring.gpg, eigenen Keys und die deiner Kommunikationspartner
    • und den für die Privaten, ~/.gnupg/secring.gpg

    Weiterlesen

  • Des Netzaffens neue Schlüssel - Subkeys mit gpg

    Da ich auch mit meiner neuen EMailadresse keine Postkarten über das Äthernetz verschicken will habe ich mir diesmal einen Unterschlüssel meines Hauptschlüssels statt einer komplett neuen ID angelegt.

    [UPDATE] 28.11.2008 Die Seite wurde in das GnuPG Micro Howto ausgelagert und ist unter Unterschlüssel erzeugen zu erreichen.

    Weiterlesen

  • Blockkommentare mit Vim im Visuell Block Mode

    “Blockkommentar” setzen

    1. Mit Strg + V in den Visuell Block Modus wechseln
    2. Mit den Richtungstasten die gewünschten Zeilen bzw. Zeichen markieren
    3. Shift +i
    4. Das/Die Kommentarzeichen eingeben z.B. # für Bash-Skripte
    5. 2 x Esc

    “Blockkommentar” entfernen

    1. Strg + v
    2. Mit den Richtungstasten die gewünschten Zeilen bzw. Zeichen markieren
    3. x

    Weiterlesen

Subscribe