Pascal von wildnistraining.de gibt mir Tipps für das Glutnest und Feuerbohren mit dem Bow-Drill, August 2015
Pascal von wildnistraining.de gibt mir Tipps für das Glutnest und Feuerbohren mit dem Bow-Drill, August 2015

Learning 1, Tabellen + deren Ausrichtung in Kramdown

Wärend das Standard Markdown1 keine Tabellen mitbringt, kann das wiederum der von Jekyll verwendete Standard Markdown Renderer Kramdown2. Die Tabellen habe ich für einen Artikel benötigt, an dem ich gerade noch pfeile und habe folgendes entdeckt:

| Header1 | Header2 | Header3 |
|:--------|:-------:|--------:|
| cell1   | cell2   | cell3   |
| cell4   | cell5   | cell6   |

Der Doppelpunkt in Zeile 2 ist für die Ausrichtung zuständig, hier:

  • Spalte 1, rechtbündig
  • Spalte 2, zentriert
  • Spalte 3, linksbündig

Learning 2, Syntaxhighlighting + inkl. Sprache in kurz

Ist mir zufällig über den Weg gelaufen. Statt der langen und umständlicheren Schreibweise mit den Curly Brackets

{% highlight ruby %}
def foo
  puts 'foo'
end
{% endhighlight %}

…drei Backticks + Angabe der Sprache dahinter.

```ruby
def foo
  puts 'foo'
end
```

Die Führungskraft in ihrem Handeln

Titel von Teil zwei des Leadershiptrainings von REWE digital - zwei kurzweilige Tage, tolle Offsite Location mit zwei super Trainern, einer Psychologin und einem Kommunikationsprofi.

Meine Highlights waren Vertiefung der Erweiterten Toyota Coaching Kata3, und das GROW-Modell4 inklusive praktischen Übungen, etwas Theorie zu Motivation, wie z.B. der Zwei-Faktoren-Theorie nach Herzberg5. In Punkto Selbsterkenntnis war das Takeaway für mich das Erarbeiten eines Werte- und Entwicklungsquadrates6 nach Friedemann Schulz von Thun.

Ich empfand die zwei mal zwei Tage als wertvoll für mich, Danke🙏!

Feedback

Ich habe Feedback von einem Teilnehmer zum Selbstorganisation und (Lebens-)Zeitmanagement Training von meinem von mir geschätzten Kollegen Oli, mit dem ich dieses Training konzipiert und durchgeführt habe, vorgelesen bekommen.
Fühlt sich warm an, dehnt sich von innen weiter wohlig warm aus und während ich gerade tippe, gehen noch meine Mundwinkel hoch.

Ich freue mich sehr darüber, dass das Training einen Teilnehmer persönlich weitergebracht hat und das er etwas über die Arbeit hinaus mitnehmen konnte.

Das sind die Stellen, an denen ich ganz genau merke, warum ich meinen Job gerne mache.

Wildnispädagogik Ausbildung

Das erstes Wochenende meiner Wildnispädagogik Ausbildung bei Uwe Belz’s wildnistraining.de ist vorbei, es war die richtige Entscheidung mal etwas für mich zu tun, etwas was erstmal nichts mit meinem Job und Scrum, Agile und Co. zu tun hat.

Kurz nach dem Ausstieg aus dem Regional-Express in Dahlem (Eifel) hielt Daniel mit seinem Auto und fragte, ob ich zum Wildniscamp will und nahm mich mit. Das war mein mein Erstkontakt mit meinen neuen Mitschülern. Später sollte sich herausstellen, dass wir auch noch eine Hütte zusammen bewohnen.

Inhalte dieses Wochenendes waren unter anderem Glutschale brennen, (meine vom Kurs in 2015 war fast fertig und brauchte nur noch eine Oberflächenbehandlung und etwas Öl), Spurenlesen, Feuermachen mit Funkenschläger und Feuerstein, Vogelstimmen, Sitzplatz-Meditation, Fuchsgang und Informationen zur restlichen Ausbildung.

2 Tage draußen in der rauhen Eifel, wo man hier und da noch Schneerückstände sah, 2 Tage im Kreis uns Lagerfeuer. Teilweise hatte ich echt kalte Füße, die ich am Feuer wärmte, ansonsten war mir aber nicht kalt. Die Frühlingssonne war stark genug für einen ganz leichten Sonnenbrand in Gesicht und und ich habe mich Sonntags voll in meiner Mitte befunden.

Ich freu mich auf schon auf den zweiten Teil mit Messerbau im April und ein Wiedersehen mit der Truppe!

Fasten

Seit einigen Jahren übe ich von Aschermittwoch bis Ostern Verzicht. Mindestens auf Alkohol. Nicht aus religiösen Gründen, viel mehr aus Gründen der Konsequenz und der Übung von Verzicht und Selbstkontrolle.

Dieses Jahr sind es Fleisch, Alkohol und Koffein, also Kaffee, aber auch schwarzer- und grüner Tee, Mate etc. Auflistung erfolgt von leicht nach schwer. Den Koffeinentzug habe ich gut anderthalb Wochen lang in Form von Kopfschmerzen erlebt.

Ansonsten kann ich nur von Kurzschlüssen bezüglich Gewohnheiten berichten.

  • Im Hotel, wo das Leadership Training stattgefunden hat, haben sich mehrere Stücke gebratenen Bacon auf meinen Teller verirrt. Ist mir erst aufgefallen, als es schon auf dem Teller lag, gegessen habe ich ihn nicht.
  • Der obligatorische Tee, den man nach dem Essen im türkischen Restaurant angeboten bekommt.

    Klar, zweimal bitte!

    Als ich den Tee am Mund und bereits zwei Schlücke getrunken hatte, merkte ich, dass ich gerade unbemerkt meinen Vorsatz gebrochen habe.

Gewohnheiten…

Meetups

Ich war schon lange auf keinem Meetup mehr, diese Woche waren es dann zwei.

SCRUM MASTER Networking² @piazzablu

Auftakt eines ganz neuen Formats am Kölner Agile Meetups Firmament - ich fand das ganz erfrischend, zumal es noch kein Format speziell für Scrum Master und Agile Coaches gibt und trotz Felix und Oli gab es viele für mich neue Gesichter.

Mittlerweile gibt es auch eine Gruppe auf xing, laut piazzablu wird dieses Format wahrscheinlcih alle zwei Monate stattfinden. Das Format hat Potenzial, ich habe es in die Liste von Agile Meetups und Events in NRW aufgenommen.

Agiles Häppchen - Sind OKRs das neue Scrum?

Bei Agile Häppchen waren zum gehypten Thema OKR noch Plätze frei und trotz des miserablen Wetters war die Veranstaltung recht gut besucht.

Hier wurde von Jasmin Balegh OKR und Scrum in Beziehung gesetzt. Anschließend konnten eigene OKR gechallenged werden und es gab eine nette Übung in Kleingruppen um gute von schlechten OKR’s anhand von Beispielen zu unterscheiden.

Mythos Motivation von Marcus Raitner

Zum Ende der Woche noch ein interessanter Blogpost, Mythos Motivation7 von Marcus Raitner.

Ein gelungener Artikel zu verschiedenen Motiviationstheorien, wie z.B. die Maslow’che Bedürfnispyramide, McGregor’s X-Y Theorie. Auch die Zwei-Faktoren-Theorie5 nach Herzberg wird hier aufgeführt.

Spoiler:

Wie lassen sich Mitarbeiter motivieren?
Eigentlich gar nicht.
Jedenfalls nicht von außen. Echte Motivation kommt von innen
und hat ihren Ursprung
im unstillbaren Wachstumsbedürfnis von Menschen.7

Hier noch ein paar vertiefende Videos zu Thema Motivation:

Fußnoten